Archiv für das Thema: Briefe an Nikuszka

Vielen Dank für die Socken. Sie sind wunderbar. Die Farben gefallen mir auch sehr. Ich bin sehr beeindruckt von Deinen Fähigkeiten. Wirst Du jetzt häuslich? So viel Energie im Hintern kannst Du gar nicht mehr haben, wenn Du derartige Kunststücke fertig bringst. Sogar 3 Sätze hast Du mir geschrieben. Findest Du nicht, daß das etwas viel ist? Warst Du nun  mit Pawel auf der großen Fete? weiter lesen »

 

Draußen ist es kalt, und mir tut das Herz weh. Es ist eine lange Geschichte. Ich war verliebt, und dann war es ganz schnell wieder vorbei. Nur ist es diesmal anders als sonst. Es tut mir immer noch weh. Ich kann ihn nicht vergessen. Er heißt Jürgen. Ich habe ihn, wie kann es anders sein, durch Tobias kennen gelernt, der mir vor ein paar Wochen die Fotos von Rügen gezeigt hatte. Auf einem waren zwei Jungs, die alle beide gut aussahen. Sie hatten sich die Arme um die Schultern gelegt und lächelten herausfordernd in die Kamera. weiter lesen »

 

Bestimmt kletterst Du noch in Bulgarien auf hohen Bergen herum, ärgerst Deinen Pawel, oder verführst ihn gar, wenn Du Dich nicht von ihm verführen läßt. Ich staune übrigens, daß Deine Mutter Dir das erlaubt hat. Du mußt schon sehr überzeugend sein, wenn Du behauptest, mit dem Sex bis zur Ehe zu warten. Ich glaube Dir das natürlich. Ich muß jetzt unbedingt etwas loswerden. Außerdem hast Du dann gleich Post, wenn Du nach Hause kommst. Du erinnerst Dich doch, daß ich in Prag war? Wenn ich eine berühmte Regisseurin wäre, würde ich einen Film über dieses Wochenende machen. Das war bestimmt der merkwürdigste Geburtstag, den ich in meinem ganzen Leben erlebt habe. weiter lesen »

 

Es gibt ein paar Neuigkeiten. Die unwichtigen zuerst. Ich habe angefangen, für Tobias eine Art Plakat zu malen. Du könntest das viel besser als ich, aber ich muß ja immer alles alleine machen. Weil Tobias in den Sommerferien mit anderen Lehrlingen zusammen nach Rügen fährt, wollen Marga und ich ihm einen richtigen Abschied am Bahnhof bescheren. Machs gut Tobias, das habe ich schon in roter Schrift auf das Plakat geschrieben. Außerdem habe ich Sätze und einzelne Worte aus der Zeitung ausgeschnitten, dazu muß ich noch einen richtigen Text verfassen, ein paar Fotos von uns brauche ich auch noch, Ideen habe ich genug. Leider bin ich nicht so begabt wie Du. weiter lesen »

 

Heute muß  ich Dir gleich etwas gestehen. Ich bin mit Manni zusammen. Er ist zwar tatsächlich eigenartig, aber auf der anderen Seite auch wieder witzig. Er ist klug. Liest Bücher. Ich kann mit ihm reden. Er versteht eine Menge Dinge, das erstaunt mich am meisten. Mir gefallen Jungen, die etwas verstehen. Die auch etwas von mir verstehen, was ich selber vielleicht gar nicht tu. Ich habe ihn sogar meiner Oma vorgestellt. Sie findet ihn nett. Na so was. Als er das erste Mal bei uns draußen war, ist er fast in Ohnmacht gefallen. So wohnst du? weiter lesen »

 

Ich muß also nur lange genug nörgeln, dann bekomme ich eine halbe Seite. Mehr wäre es nämlich nicht, wenn Du die Buchstaben in normaler Größe geschrieben hättest. Schön zu wissen, daß Du mich liebst. Darauf hatte ich gehofft. Hast Du es Pawel schon gebeichtet? Stell Dir vor, wenn ich das Abitur schaffe, will Klaus mir eine Reise nach Budapest schenken. Wer es glaubt, wird selig. Er scheint anzunehmen, daß ich das Abi wegen ihm mache. Mein Vater sagt, meine Mutter hätte kein Recht, mir so einen Druck zu machen wegen der Schule, weil sie selber gerade mal die 8. Klasse absolviert hat. weiter lesen »

 

Ich habe mir wirklich vorgenommen, Dir öfter zu schreiben. Ich wollte gar nicht so lange warten, aber weil wir uns gesehen haben, dachte ich wohl, nun ich hätte Dir alles erzählt. Das war aber wirklich eine Überraschung. Plötzlich stehst Du vor der Gartentür. Dein Pawel gefällt mir. Ich kann mir vorstellen, daß Deine Tante ihn wunderbar findet. Mußtest Du wirklich in Ihrem Bett schlafen? Pawel auf dem Sofa? Aber ich habe nicht nur nicht geschrieben, weil wir uns gesehen haben, ich habe auch keine Zeit. weiter lesen »

 

Vor zwei Wochen ist mein Opa gestorben. Er hat draußen auf dem Weg Unkraut gezupft und geharkt, und dann ist er plötzlich umgefallen. Ich war noch in der Schule. Er ist sofort ins Krankenhaus gekommen, aber das hat nicht viel genützt. Es war etwas an der Lunge, die Ärzte haben gesagt, davon wäre sogar ein junger Mensch gestorben. Opa war 91. Ich weiß, ich sollte traurig sein. Weinen. Aber ich kann nicht. Bei der Beerdigung gestern habe ich schon geweint, das kam ganz automatisch, als der Pfarrer mit seiner Rede anfing. weiter lesen »

 

Wenn Du meine Erklärungen sehr unterstützend findest, dann werde ich Dir natürlich weiterhin helfen. Aber eins sage oder schreibe ich Dir: Wenn Du mir nicht bald einen ganz kleinen Brief schreibst, und nicht nur immer diese winzigen Postkarten, die Du zur Hälfte auch noch bemalst, ich also keine lebenswichtige Informationen erhalte, dann kündige ich Dir die Freundschaft. Dann kommst Du in Quarantäne, da gibt es nicht einmal Post. Aber vorher muß ich Dir noch etwas erzählen. weiter lesen »

 

Wieso fährst Du denn in dieses Turnlager, wenn Du das eigentlich blöd findest? Nur wegen diesem Pawel? Dann muß es Dich ja schlimm erwischt haben. Herzlichen Glückwunsch, ich dachte, es wäre schon wieder vorbei. Mein Zeugnis war wirklich ganz gut. Ich habe wieder 5 Einsen, und keine 3 diesmal. Angeblich helfe ich durch mein parteiliches Verhalten sogar den anderen FDJlern, einen klaren Klassenstandpunkt zu finden. Als richtiges Lob kann ich das aber auch nicht empfinden. weiter lesen »