Monats-Archiv: Januar 2015

Dann denke ich ja gern über das Leben nach. Selten sind meine Überlegungen angenehmer Art. Manchmal lese ich aber auch. Wenn um diese Zeit  nämlich das Zeichen für Maileingang auf meinem Smartphone erscheint. Das kann eigentlich nur bedeuten, dass der Herr W. mir geschrieben hat. Nacht-Uhu an frühen Vogel.  Zwar behauptet er,  dies würde ein [...]

 
 
 

Wir können täglich an die Saale gehen. Zwar ist es kalt, aber die Sonne scheint. Wir toben auf einer der Holzliegen herum,  füttern Enten, betrachten Nutrias, die nicht nur beim Fressen sehr possierlich sind. Ich bin dann ganz da, auch mit meinen Gedanken. Ein angenehmer Zustand. Mit einem Kind ist man [...]

 

Mit der Straßenbahn von der Schule nach Hause. Ich erzähle der Großen von meinem Vormittag mit dem Baby. Sie ist nicht interessiert. Voller Hingabe repariert sie einen Anhänger, der sich an ihrem Ranzen befindet. “Ich habe mich schon ein paar Mal verflochten, weil Du so viel sabbelst.” Ich sabbele viel? Seit wann das denn? “Sag [...]

 
 

In der Wohnung herrscht Chaos. Im Nebenzimmer arbeiten zwei Handwerker. “Mann” sagt das Baby. Damit hat sie recht. “Leiter”. Auch das stimmt. Sie wüsste gern, was genau die Männer treiben, aber das Fenster steht sperrangelweit offen. Zu kalt für Babys. Auch für kleine Mädchen. Seit dem Herbst gibt es immer wieder dicken Schimmel in der [...]

 

Mit Freundin K. um die Rehwiese. Danach ins Pikilia. Dort erzähle ich endlich von meinen Versuchen, das Exposé für “Einfach leben” zu schreiben. Wie sehr ich mich damit im Kreis drehe. Wie ich alles andere lieber mache, die ZEIT lesen, mit der Hand endlose Seiten Tagebuch schreiben, Mails, alles eben, nur nicht dieses verdammte Exposé. [...]

 

Der zweite und damit vorletzte Tag mit den Kindern. Diesmal ist es wirklich einfach. Was am Wetter liegen kann. Sonne satt. Den Vormittag verbringe ich mit dem Baby an der Saale. Sie besteht darauf, immer noch Baby zu sein. Auch wenn sie jetzt laufen kann. Von der Wohnung bis zur Saale. Und das in einem [...]