Monats-Archiv: Oktober 2008

Wenn ein Mensch ein Leben lang die ihm zugesandten Papier behalten würde, könnte er am Ende damit mühelos ein großes Zimmer füllen. Vielleicht eine Wohnung. Mein System des Umgangs mit Behörden- und Ämter-Post ist einfach, es hat sich in den Jahren als effektiv erwiesen. Ich werfe einen Blick auf den Inhalt, dann lege ich das [...]

 

Es gibt Filme, da fragt man sich nach den ersten Minuten, warum die Rezensenten so begeistert waren. Was daran so lobenswert sein soll, wenn ein Haufen alter Leute dazu überredet wird, Punk- bzw. Rock-Songs zu singen, wo sie doch zu Hause lieber Klassik hören. Der Gedanke kommt auf, das da jemand ein dickes Geschäft gewittert [...]

 

Damit ich mir nicht den Hintern verkühle, sitze ich auf dem Rucksack. Den Rücken lehne ich an die Wand. Schuhe und Strümpfe habe ich ausgezogen. Vor mir funkelt die Spree in der Sonne. Ich habe mir nicht nur etwas zum Schreiben sondern auch Espresso in der Thermoskanne mitgebracht, ein paar neidische Blicke gab es schon. [...]

 

Das Meer benimmt sich an unserem letzten Tag, wie es sich für ein Meer gehört. Es rauscht und brummt, Schaumkronen hüpfen in der Sonne, Wellen schlendern gemächlich dem Strand entgegen. Der Mensch steht andächtig da und schaut. Die Möwen leisten ihm Gesellschaft. Gebadet wird nicht, nur ein paar Waagemutige haben Schuhe und Strümpfe ausgezogen. [...]

 

Hoch soll er leben und lang. Wer weiß, was wir noch alles von ihm erwarten können. Natürlich vermag ich nicht zu sagen, ob Marcel Reich-Ranicki den Deutschen Fernsehpreis für sein Lebenswerk tatsächlich deswegen abgelehnt hat, weil er nicht in einer Reihe mit Sendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder „Germany´s Next Topmodel“ genannt werden [...]

 

In Hamburg kann man Feste feiern. Dort gibt es engagierte Menschen, Pastoren z. B., Gemeindemitglieder, den Literarischen Hafenclub nicht zu vergessen, die Kultur und Kirche zusammen bringen. Und das heißt bei denen nicht Orgelspiel um Mitternacht. Während sich auf der Festmeile anlässlich des 18. Jahrestages der Deutschen Einheit in der HafenCity Besucherströme an den [...]

 

Vor ein paar Tagen habe ich noch optimistische Mails verschickt. Habe den engsten Freundinnen berichtet, dass ich endlich fertig bin, dass ich die vorerst letzten Zeilen vom Buch geschrieben habe. Ich war so froh. Sogar glücklich für ein paar Stunden. Dann ist mir dieses Glück abhanden gekommen. Irgendwo auf dem Weg vom Laptop in die [...]