Monats-Archiv: Februar 2014

 

Da ich schon seit einiger Zeit eine größere innere Unruhe spüre – die Pillen vielleicht – fühle ich mich nicht in der Lage, kontinuierlich an meinem Text zu arbeiten. Was aber auch am Thema liegen kann, ich weiß es gerade nicht. Auf alle Fälle habe ich mich kurzentschlossen bei einer internationalen Brieffreundschaftszentrale angemeldet. [...]

 

Mein Leben ist Geschenk.
Ein bisschen Wildheit.
Ich bin stolze Kriegerin
Gerade online
Und flüchtig wie eine Offenbarung
Mitten unter euch
Als die Zeit stillstand
eine Minute Glück

 
 

Es war nötig. Ich musste noch ein weiteres Mal in die Alte Nationalgalerie. Noch einmal zu Böcklins Toteninsel. Ärgerlich, dass es keine oder nur von den Bildern weit enfernte  Sitzgelegenheiten in den Räumen gibt. Wenn man nicht die ganze Zeit stehen will, muss man sich auf die Erde setzen. Also bitte. Da könnt ihr ruhig [...]

 

Von Freundin K. habe ich eine Karte für den Ich-kann-nicht-singen-Chor zu Weihnachten geschenkt bekommen. Eine Veranstaltung im Radialsystem im Rahmen der Chortage, die unter der Schirmherrschaft von Henning Scherf stehen, der dort auch selbst unterwegs ist. An die 60 oder 70 Leute laufen herum, tönen, berühren sich (nur wenn sie wollen, es muss nicht sein), [...]

 
 
 

Die Handwerker machen Überstunden, ich muss länger warten als eingeplant, aber wenigstens haben wir endlich im ganzen Haus eine sichere Elektrik, und deswegen muss der Besuch im Museum ausfallen. Ich schaffe es gerade noch ins Kant-Kino. „Dallas Buyers Club“ ist ein Film über die Anfänge von Aids. Ein ziemlich rüpelhafter Typ, sexuell sehr aktiv, ein [...]

 

Manchmal werde ich auch von einem Mitbewohner  ins Kino gelockt. Und von der Möglichkeit, bequem mit dem Auto zu fahren. Jetzt, wo ich meine Yorck-Karte habe, komme ich nur noch selten nach Babelsberg. Obwohl das doch eigentlich unser Hauskino ist. Der Film über Mandela “Der lange Weg zur Freiheit” beeindruckend. Es ist das eine, wenn [...]