Monats-Archiv: Juni 2016

Jemand erzählte, dass ER gestorben ist. Ich konnte es nicht glauben.  Und dann tat es so weh. Fühlte sich so unbegreiflich an. Als ich wie eines der Klageweiber aus der Tragödie schrie und weinte, wachte ich auf. Vielleicht mache ich im Traum endlich das, wozu ich am Tage nicht komme. Immer noch nicht. Aber ist [...]

 

Aufgewacht um 4. Dann wieder eingeschlafen. Nach den Treffen mit Goloka fühle ich mich stets wie einmal durch den Wolf gedreht. Alles steht Kopf. Muss neu bedacht werden. Aber ich verstehe mich auch viel besser, das ist gut. So ticke ich also. Nein, es ist nicht klug, in dieser Situation Hauptmieterin zu werden. Nicht mit [...]

 

Wir verbrauchen zu viel Wasser. Neuerdings ist die Spülmaschine jeden Tag voll. Wo kommt das ganze Geschirr her? Die Spanierin wird immer dünner. Oft weint sie, wenn sie nach Hause kommt. Sie wird auf der Arbeit gemobbt . Es gibt zwar Gespräche mit der Leiterin, die mit ihrer Arbeit sehr zufrieden ist, aber an dem [...]

 

Die Leserunde. Das Abendessen für die Leserunde. Die Organisation der Teilnahme des Kroaten an der Leserunde. Was sich viel einfacher gestaltete, als ich befürchtet hatte. Als ich das letzte Mal jemanden dazu bitten wollte, artete das in eine Grundsatzdiskussion und in Streit aus. Diesmal gab es weder eine Diskussion, nicht mal eine klitzekleine, und Streit [...]

 

Um 4 wach, dann um 6.30 Uhr. Um 9 kommt der Kroate, für den ich mein altes Zimmer hergerichtet habe. Er braucht für drei Tage ein Ersatzquartier, da sein Zimmer in der Stadt am WE nicht bewohnt werden kann. Ein Geburtstag, bei dem keine Erwachsenen erwünscht sind, wenn ich das richtig verstanden habe. Es kommt [...]

 

Schwere Behälter schleppen, bücken, putzen, sprühen, saugen, das ist alles nichts für meinen empfindlichen Körper. Der ächzt und stöhnt, als wäre ich 80. Mit meiner zukünftigen Mit-Hauptmieterin über die tatsächlichen Mieten gestritten. Wir geraten schnell aneinander, werden laut, sind selten einer Meinung. Das wird gar nicht besser. Und GFK wende ich auch nicht an. Aller [...]

 

Eigentlich ist ganz einfach. Aber da mir die einfachen Dinge manchmal einfach nicht einfallen wollen, da ich sie vielleicht doch nicht für so einfach halte, was weiß denn ich, jedenfalls dauert es nachts manchmal eine Weile, bis ich mich an die Lösung für die innere Unruhe, Angst und Bauchschmerzen erinnere. Das Kind muss beschwichtigt werden. [...]

 

Wache früh auf. Fühle mich nicht gut. Orientierungslos. Der Tod des Redners hat mich auch mit meinem eigenen Tod konfrontiert. Und dann ist sie wieder da. Die Frage, ob ich wirklich da bin, wo ich sein möchte. Was ja sowieso meine Lieblingsfrage ist. Goloka hat mich erst vor ein paar Tagen darauf gebracht. Dass der [...]

 

Eigentlich wollte ich nur zwei oder drei Tage Ruhe. Runterkommen. Mich abregen, mich um das heftig klopfende Herz kümmern. Ein wenig Zeit für die Trauer finden, die nur einen kleinen Platz hatte bisher. Denn immer gab es Dinge zu organisieren, zu tun, zu erledigen. Normalerweise kann man das. Zwei Tage ohne Krankenschein. In meinem Fall [...]