Monats-Archiv: Juni 2018

 

Ein Ausflug nach Semlin. Ich weiß eigentlich nur, dass dieser kleine Ort zu  meinem geliebten Havelland gehört. Es gibt einen See, der sich streckt, eine Fachwerkkirche, mehrere Pensionen, eine Festscheune, in der gestern auch gefeiert wurde, zwei oder drei Restaurants, auch Hausboote kann man hier mieten, und trotzdem ist es angenehm unspektakulär und ruhig. Leider [...]

 
 

Heute kocht der Hausmann. Ich wollte gerade fragen, ob ich uns ein Stück Kuchen zum Nachtisch besorgen soll, da redete er schon von  Grießbrei, diesmal mit Birnenspiegel. Gemeinsam mit den Mädels könnten wir hier ein kleines Gourmet-Bistro betreiben. Bei ihnen gestern rote Beete mit Schafskäse und Walnüssen, Curry mit gebratenem  Haloumi, das war gehobenes Niveau. [...]

 
 

Vielleicht hätten der Hausmann und ich gestern nicht diesen komischen österreichischen Krimi sehen sollen, den ich sowieso nur mit Untertiteln verstanden habe. Vielleicht hätten wir uns stattdessen das Abschiedskonzert  von Sir Simon in der Waldbühne geben sollen, das der RBB live übertragen hat und das ich gerade  nebenbei höre/sehe. Diese Blicke des Meisters, diese Beseeltheit. [...]

 
 

Eine alte Erkenntnis, die mich vorher leider nicht tröstet. Die Damen entspannt, eigentlich wollten sie nur wissen, wer denn jetzt im Haus wohnt. Auf dem Mietkonto sähe es nach einem regen Wechsel aus. Und vielleicht könnten wir ein wenig die Bäume beschneiden, dem Wildwuchs entgegenwirken. Und bitte den alten morschen Baum vorne neben dem Briefkasten [...]

 
 

Um elf kommt die Eigentümerin mit ihrer Tochter. Falls nicht noch kurzfristig weitere Familienangehörige Interesse angemeldet haben. Letztes Jahr waren es zwei Enkelinnen, die unbedingt das Haus der Urgroßeltern sehen wollten. Für mich sind diese einmal im Jahr stattfindenden Begehungen eher Stress. Bringt sie die Kündigung mit? Hat die Enkelin sich nun doch für unser [...]