die ersten Haselnüsse. Neben meinem Stuhl wirft Frau Amsel braune Blätter umher. „Die räumst du aber schön wieder zurück, gel?“ In der Vogeltränke badet eine Kohlmeise. Ich habe gute Laune. Das erstaunt mich. Denn eigentlich habe ich Lampenfieber. Deswegen sitze ich doch mit Stöpseln in den Ohren und höre quasi nebenbei eine Neuromeditation gegen Prüfungsangst. Die habe ich bei Sabine Bobert gefunden. Habe ich von dieser tollen Frau hier eigentlich schon geschwärmt? Ich glaube nicht. Dabei gehöre ich seit Monaten zu ihrer Fan-Gemeinde. Eine moderne Mystikerin, Professorin an der Uni Kiel, unkonventionell, uneitel, super schlau.

Bei Interesse (oder zur Einstimmung) würde ich ein Interview empfehlen, das Matthias Morgenroth vom Bayrischen Rundfunk 2018 mit ihr gemacht hat. Wie bin ich jetzt auf Frau Bobert? Ach so, Lampenfieber.

Gestern Abend haben wir uns getroffen, um die Reihenfolge der Texte zu klären und auch noch einmal vorzulesen. Der Hausmann, die Schreibfreundin, ich. Da hatte ich kein Lampenfieber. Die Freundin hatte mich mit Dalia Lavi empfangen. Wär ich ein Buch im Leben. Erstaunlich, ich konnte den halben Song noch auswendig. Wir haben auch gleich ein bisschen getanzt. Der Hausmann natürlich nicht. In solchen Fällen sagt er normalerweise, er fühle sich „nicht gerufen“. Gestern sagte er gar nicht. Blieb aber später, als wir längst fertig waren mit der Generalprobe, wieder erstaunt auf dem Sofa hocken, als die Schwestern und ich zu Gnarls Barkley und Michael Jackson durch das Zimmer hüpften. Was uns an They don’t care about us denn so gefallen würde. Dass man dabei so schön stampfen kann.

Wir wollen einen Tanzabend machen. Unsere Lieblingsstücke sammeln, einen ordentlichen Lautsprecher anschließen, und dann los. Vielleicht, wenn ich mit den Freundinnen im Havelland bin. Diesmal sind wir wieder sechs. Zu meinem 66sten. Da fängt das Leben ja erst an.

Einen Kommentar schreiben

Ihre Daten werden niemals an Andere weiter gegeben.
Die Email-Adresse wird nicht angezeigt. Notwendige Felder sind so markiert: *

*
*