Monats-Archiv: September 2008

Letztes Jahr hatte mir der Mann das Kloster Alexanderdorf empfohlen, er war beim Wandern darauf gestoßen. Ein Ort der Stille und der Begegnung, interessant für mich vor allem, weil dort auch heute noch Frauen nach den Regeln des Hl. Benedikt leben. Würden wir nur einige von ihnen befolgen, wäre unsere Welt vermutlich ein Paradies. Man [...]

 

In Berlin treffen sich gerade Tausende von Ärzten und Pflegern vor dem Brandenburger Tor, um gegen die Krankenhauspolitik von Bund und Ländern zu protestieren. Sie sind aus ganz Deutschland angereist, um auf den Notstand aufmerksam zu machen. Überall wird gespart, das ist nicht neu, man kennt eine solche Vorgehensweise aus der freien Wirtschaft.
Das deutsche Ärzteblatt [...]

 

Beim Aufwachen ist er da. Der Knoten im Magen. Es schmerzt nicht nur der Körper, auch die Seele tut weh. Sie hat es sich im Magen bequem gemacht. Jeden Morgen ist sie da, sagt guten Tag, will mich erinnern, ich weiß nicht, woran. Ich mache die Übung mit dem Annehmen. Richte meine Aufmerksamkeit auf das [...]

 

Wir haben es gestern wieder nicht ins Kino geschafft. Nach der Therme waren wir erschöpft. In Ludwigsfelde muss ich mich als erstes immer über die Hässlichkeit hinweg trösten. Es übersehen. Was einem Ästheten nicht leicht gemacht wird. Ruth Klügers neues Buch „unterwegs verloren“ hat mir diesmal dabei geholfen.

 

Ich habe den Tagesablauf verändert, quäle mich nicht mehr vom Bett direkt in die Laufschuhe, sondern setze mich mit Kaffee und Banane an den PC. Dort bleibe ich ungefähr zwei Stunden, danach ein Schwenk ins Bad, anschließend wird geturnt. Ein Durchgang dauert 45 Minuten, dann sind alle schmerzenden Körperteile bewegt, gedehnt, gerollt, gestärkt. Ich höre [...]

 

Mit der Fähre nach Kladow. Von der Fähre in Maisel’s Biergarten fallen. Bratwurst essen. Cappuccino trinken. Sonnenbrille aufsetzen. Segelboote und Leute gucken. Vielleicht einen der letzten Sommertage genießen. Nicht an Rilke denken. Oder doch. Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß. Na ja, so groß nun auch nicht. Den Text so weit wie [...]