Monats-Archiv: Dezember 2008

Der Abschied ist mir plötzlich leicht gefallen. Vielleicht war es die Freude auf das eigene Bett. Matratzen auf der Erde sind nichts für meinen Rücken. Ich war mir auch nie sicher, ob der Mann nicht doch aus Versehen auf mich drauf tritt, wenn er auf einem Bein balancierte, das andere gefährlich dicht über mir, um [...]

 

Auch in Bresewitz ist Weihnachten vorbei. Das Menü wurde verzehrt und für gut befunden, die Bücher mit Spannung ausgepackt, keiner hat eins bekommen, das er schon besitzt. Der Mann hat mir das neue Buch von Julie Zeh geschenkt, dazu Erzählungen von Margaret Atwood. Frau Zeh hat mich sofort gepackt, ich habe das Buch in zwei [...]

 

Die freundliche Radiomoderatorin verspricht ein wenig Frost am Morgen und Sonne für den Feiertagsspaziergang. Kein Schnee in MV. Nirgends. Es wird etwas kälter, so viel könne man sagen, mit Sturm ist nicht zu rechnen, mit Schnee eben auch nicht. Die Taschentücher sind alle. Wie lautet die alte Regel? Drei Tage kommt er, drei bleibt er, [...]

 

Mit laufender Nase habe ich Berlin verlassen, habe etliche Pakete Taschentücher verbraucht, bis wir endlich unserem Bahnhof erreichen. Ein heftiger Sturm drückt die Autotüren zu und erschwert das Aussteigen. Während ich mit unserem Vermieter plaudere, trägt der Mann alle sieben Taschen ins Haus. Dabei hätte er nur ein wenig warten müssen. Was man nicht alles [...]

 

Ein Himmel wie im November. Der Balkon gegenüber liegt im trügerischen Dunkel. Trügerisch, weil es dort spätestens in einer Stunde anfängt zu leuchten und zu blinken. Ein Weihnachtsschmuck-Fetischist. Fehlt nur noch der zuckende Weihnachtsmann, der über dem Geländer hängt.