Monats-Archiv: Juli 2011

 

Das Thermometer auf der Terrasse zeigt 12 Grad. Der Rasen ist nass. Nicht nur ein bisschen, nein, der ist pitschnass. Ich bin erstaunt, das Rechtschreibprogramm kennt das Wort. In der Küche duftet die Appeltaart vor sich hin, die unser Holländer gemacht hat. Da schlägt mir das Programm nun appelliert vor, keine Ahnung haben die. Im [...]

 

Heute kann ich schon wieder schreiben, ohne dabei auf zwei Tasten gleichzeitig zu drücken. Ob das Pflaster geschrumpft  ist? Alle zwei Wochen schneide ich mir in die Kuppe des Zeigefingers. Nicht in die Tomate. Das kleine Messer ist so verdammt scharf. Und mein Fleisch so verdammt nachgiebig. Aber nun geht es wieder. Also. Heute Nachmittag war [...]

 
 
 

Bevor ich noch richtig da bin, Auftritt erste Kundin. Drei Ciabattas. Die werden gerade gebacken. Das macht nichts, die Dame wird in fünfzehn Minuten wieder kommen. Sie denken doch an mich, oder? Ein Herr möchte die Gattin informieren, dass die Post erst um zehn aufmacht. Nicht, dass sie sich unnötig Sorgen macht. Ob es wohl [...]

 
 
 

Kurz vor Beginn der Übertragung kommt der Hilferuf. Die Freunde sind zwar schon in Frankreich, aber weil es auf ihrem Hügel kein Fernsehgerät gibt, haben sie sich extra noch für eine Nacht im Hotel eingemietet, und nun wird das Spiel gar nicht übertragen. Diese Machos, simst A. und ob ich ihr das Ergebnis nicht per [...]

 

Wahrscheinlich haben die für das Wetter zuständigen gedacht, ein Tag Sonne muss genügen. Einmal im warmen Sand liegen, einmal am Hafen von Vitte Leute schauen, mit dem Rad am Meer entlang fahren, leckere Fischbrötchen essen, abends die kraftvollen Aquarelle von Torsten Schlüter bewundern, eine schöne Idee übrigens, von Montag bis Freitag in den Abendstunden Kunst [...]