Monats-Archiv: Dezember 2014

Kein leuchtender Morgen. Das Eichhörnchen saß schon wieder dick und breit im Vogelhäuschen. Ich habe es vertrieben. Habe ihm mit einem großen Löffel auf den Schwanz geklopft. Dann kamen die Meisen. Wo sind eigentlich die größeren Vögel? Die Amseln, Drosseln, Stare? Unter dem Vogelhäuschen Katzenspuren. Der Garten verschneit. Der Körper in gewisser Weise auch. Als [...]

 
 
 

Im Radio laufen Schmachtsongs. Er oder sie wurde verlassen. Nun ist er oder sie traurig. Man kann auch traurig sein, wenn man selber diejenige war welche. Aber ich bin gerade nicht traurig, denn erstens war es wieder wunderbar mit den Mädels, und zweitens habe ich eine tolle Strickjacke geschenkt bekommen. Sie ist ein wenig klein [...]

 
 

Ich habe drei Gläser Cremant getrunken, während ich Weihnachtsmails verschickt habe. Das Haus ist leer, alle sind irgendwohin verschwunden. Der Redner sah am Nachmittag mit seinem Gepäck so aus, als würde er für Monate fort sein. Ich habe es ihm zum Auto getragen. Manchmal bin ich schon nett. Danach aufräumen, meinen Sessel [...]

 

Gestern mit den Mädels ins Cinema Paris. “Die Wolken von Sils Maria”. Die Wolken fand ich beeindruckend, das wäre ein Grund, mal in diese Gegend zu reisen. Welch grandioses Schauspiel. Sonst hat mich der Film nicht begeistert. Ich bleibe bei meiner drei. Aber das ganze Drum und Dran, der Wein vorher, die Fahrt mit den [...]

 

Die eine Freundin läuft neuerdings laut Gedichte rezitierend die Rehwiese entlang, die andere fühlt sich manchmal einsam, was ihr aber ein wenig peinlich ist. Ich habe mir endlich das Finale von The Voice angesehen (juchu, Charley is the winner), was mir überhaupt nicht peinlich ist. Lediglich einen größeren Bildschirm hätte ich mir gewünscht, am  Laptop [...]

 

Mit den Mädchen im Café. Das kleine schläft, und so soll es auch bleiben.  Deswegen haben das große Mädchen und ich beschlossen, in aller Ruhe Tagebuch zu schreiben. Ich habe das beschlossen. S. liest sich laut vor, was sie schreibt. “DORAVÖR.” Ich sage ihr, dass ich dieses Wort nicht kenne. Sie lacht. Und schreibt eifrig [...]

 

Liegt es an der Weihnachtszeit? Den Kerzen? Meinem warmen Platz auf der Fensterbank? Manchmal bin ich einfach nur froh. Morgen dann wieder Kinder. Mit der Großen diskutieren, ihr vorlesen, das Baby abküssen, drücken, knuddeln. Sie ist so ein süßer Fratz. Weniger süß, wenn sie versucht, der Mama ihren Willen zu diktieren. Im Moment [...]