Monats-Archiv: Januar 2011

Um sechs bin ich wach. Die Nacht war friedlich, ich habe tatsächlich geschlafen, was längst nicht mehr selbstverständlich ist. Heute schlaf ich, morgen wach ich, und übermorgen kann schon wieder alles ganz anders sein. Ein wenig benommen schleiche ich ins Bad, nein, ich kenne sie nicht, aber wenn sie auch hier wohnen, bitte. Die Espressokanne auf [...]

 

Während ich auf Kunden warte, überlege ich, was ich sonst noch tun könnte. Den Laptop mitbringen und Reisenden, die nicht jederzeit und überall online sind, es wird doch wohl Menschen ohne ipod, iphone und netbook geben, denen also könnte ich mit Recherchen behilflich sein. Hat der Flug Verspätung? Wie kommt man am schnellsten von hier [...]

 
 
 

Die Dinge erledigen sich natürlich nicht von selbst. Ein Schritt nach dem anderen muss getan werden, Entscheidungen müssen getroffen werden. Allerdings mache ich immer wieder die Erfahrung, dass gerade dann etwas passiert, wenn ich keine speziellen Erwartungen habe, wenn ich mir nicht im Geist ausmale, was alles an Unangenehmen über mich herein brechen wird, wenn [...]

 

Obwohl K. krank ist, schickt sie mir ein Gedicht. Sie hat sich diesen blöden Magen-Darm-Virus eingefangen, der gerade im Umlauf ist. Gestern Abend, als wir aus der Disco heim fuhren, ging es los. Nachdem wir unser sportliches Ziel ganz (mir reicht eine halbe Stunde intensiver Bewegung, erst recht in warmen Stiefeln und Pullover, unter erschwerten [...]

 

Nach Stunden, die ich recherchierend und Bewerbungen schreibend am PC verbringe, sitze ich nachts gern noch eine Weile vor dem Fernsehgerät und warte darauf, dass sich endlich die nötige Bettschwere einstellt. Während ich warte, ärgere ich mich über die Kultursendungen der dritten Programme. Den Beitrag über den neuen Film mit Bruno Ganz und Senta Berger [...]